Friedrich Schiller: Der Parasit

Freitag, 15.12.2017 19:30
 
 
„Die kriechende Mittelmäßigkeit kommt weiter als das geflügelte Talent.“ Narbonne in DER PARASIT Die nur wenig bekannte aber umso rasantere Komödie DER PARASIT stammt ursprünglich aus der Feder des Franzosen Louis-Benoît Picard. Friedrich Schiller bearbeitete und übersetzte das Stück, das von Intrigen, Korruption und Machtspielen in einem Ministerium handelt. Im Zentrum der Handlung steht Selicour, dem es gelungen war, sich ohne berufliche Leistung einen angesehenen Posten zu erschleichen und in die eigene Tasche zu wirtschaften. Nun ist er unter Druck geraten, denn sein neuer Vorgesetzter will für Recht und Ordnung sorgen. Mit dem Schauspieler Sven Walser ist die Titelrolle des schamlosen Schmarotzers, der Kollegen ausspielt und versucht, bei Mutter und Tochter seines Chefs zu punkten, mit einem temperamentvollen Schauspieler besetzt, der sein komödiantisches Talent am Vorarlberger Landestheater bereits in Molières DER GEIZIGE unter Beweis stellte. In der Regie von Tobias Materna wird die Komödie mit Tempo und Witz zum überraschend heutigen Spiegel einer Welt, in der Machtspiele und -spielchen allzu oft an der Tagesordnung sind. Außerdem spielen: Martin Brachvogel (überzeugte zuletzt in der Rolle „Der Herr“ in LIEBELEI) in einer Frauenrolle als Madame Belmonte, Bernhard Leute (bekannt aus DIE JUNGFRAU VON ORLEANS), Daniel F. Kamen (u.a. MICHAEL KOHLHAAS) sowie das feste Ensemble: Luzian Hirzel, David Kopp, Alexandra Maria Nutz und Bo-Phyllis Strube.