Montforter Zwischentöne: Die Kunst der Fuge
Konzertinstallation im Feldkircher Dom
Freitag, 16.11.2018 20:00
 
 

Konzertinstallation im Feldkircher Dom mit dem Saxophonquartett SIGNUM, dem Organisten Johannes Hämmerle sowie Streichern des Vorarlberger Landeskonservatoriums.


Spielraum für die Feldkircher Fassung

Unsere Feldkircher Fassung nutzt den ganzen Spielraum des Doms. Den einzelnen Musikgruppen werden Standorte zugeteilt, wodurch die Teile der Fuge deutlich hervortreten.

Durch ein optisch-akustisches Wechselspiel entsteht sowohl für Zuhörerinnen und Zuhörer als auch für die Musiker eine höhere Konzentration als bei einer herkömmlichen Aufstellung. Damit wird »die stille Welt« der Kunst der Fuge, wie Albert Schweitzer schreibt, zu einem musikalischen Kammerspiel von großer Emotionalität.


Die vier Musiker Blaž Kemperle, Erik Nestler, Alan Lužar und Guerino Bellarosa sind sich in Köln begegnet,wo sie 2006 das SIGNUM saxophone quartet gegründet haben. Nach Preisen bei internationalen Wettbewerben spielen die vier mittlerweile in Konzertsälen und bei Festivals in Europa und der ganzen Welt. Im Jahr 2013 folgte das Debüt an der Carnegie Hall New York. 2015 erhielten sie die begehrte Auszeichnung »ECHO-RisingStars«.

Johannes Hämmerle studierte Orgel bei Michael Radulescu, Cembalo bei Gordon Murray und Kirchenmusik an der Wiener Musikuniversität. Er ist Preisträger der internationalen Wettbewerbe in Brügge 2001 und Odense 2003, unterrichtet am Vorarlberger Landeskonservatorium und ist seit 2007 Domorganist in Feldkirch.

Die Einstudierung der Streicher des Kammerorchesters erfolgt durch Benjamin Lack.